Echter Hausschwamm – der gefährlichste Hausfäulepilz

Gemeiner Hausschwamm

Der Echte Hausschwamm (Serpula Lacrymans) ist der kritischste Hausfäulepilz, der Holz, aber auch Mauerwerk zerstören kann und daher auch als „Mauerschwamm“ bezeichnet wird.. Der Echte Hausschwamm wird den sogenannten Braunfäulepilzen zugeordnet, die sich wie alle Hausschwämme von Cellulose ernähren.

Diese Pilze können also neben Holz auch Papier, Textilien, Spanplatten, Stroh und sogar in Reetdächern verbautes Schilf befallen und zersetzen. Da er zunächst im Verborgenen wächst, wird der Befall durch den zerstörerischen Schwammpilz oft so spät erkannt, dass aufwändige Tragwerk-Sanierungen nötig werden. Erst das plötzliche Auftauchen der auffälligen Fruchtkörper versetzt Hausbesitzer in Alarm. Auch typisch rostbraune Pilzsporen, di man nicht mit ordinärem staub verwechseln sollte, verraten den verborgenen Hauspilz.

Wo gedeiht der Echte Hausschwamm?

Optimale Wachstumsbedingungen findet dieser Schwammpilz bei etwa 35-60% Holzfeuchte. Der übliche Feuchtigkeitsgehalt von Holzbauteilen in Gebäuden sollte nach DIN 1052 (Holzbau) in allseitig geschlossenen Räumen mit Heizung 6-12 % und in unbeheizten Räumen 9-15 % betragen, um einen Pilzbefall zu vermeiden. Dieser Feuchtegehalt sollte auch beim Neueinbau von Holz beachtet werden. 

Erhöhte Feuchtigkeitswerte in Luft und Holz treten bevorzugt in Keller, Erdgeschoß oder im Dachstuhl auf, wo es durch Baumängel zu feuchten Milieus in Zwischendecken oder hinter Verkleidungen kommen kann. Von Hausfäule durch den Echten Hausschwamm sind insbesondere alte Gebäude bedroht. Aber auch in alten baulich intakten Gebäuden mit funktionierendem Feuchtigkeitsaustausch findet der Hausschwamm und dessen Sporen keine Angriffsfläche.

Hauschwammbefall

 

Neben einer gewissen Feuchtigkeit benötigt der Echte Hausschwamm zum Gedeihen eine minimale Temperatur von 18°C. Ab 26 °C wird der Pilz komplett inaktiv.
Charakteristisch bei optimalem Wachstum ist die Ausscheidung von Wassertropfen, auch Guttationstropfen genannt, denen der Echte Hausschwamm seinen Lateinischen Namen verdankt (Serpula Lacrymans = der tränende Hausschwamm) – allerdings ist dieser nicht der einzige Pilz, der „Tränen“ bildet. Beachtlich ist die atemberaubend schnelle Wuchskraft der Fruchtkörper dieses Hausschwamms, wenn sein Myzel plötzlich Licht und Frischluft erhält. Zugluft hingegen beeinträchtigt den umtriebigen Pilz enorm.

 

Ist Ihr Gebäude von echtem Hausschwamm befallen?

Handeln Sie jetzt – Ihre Gebäudestatik ist in Gefahr!

Anrede

Name*

E-Mail*
Telefon*

Ort*

Dateianhang (max. 4 MB, Erlaubte Bildformate: jpg, png)

Beschreiben Sie hier kurz Ihren Hausschwammbefall.
Wir melden uns umgehend, um einen Termin abzustimmen.


Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Lesen Sie weiter: Wo entsteht Hausschwamm?